Sonnenbrillen mit Sehstärke

Verglasen von optischen Sonnenbrillen (Sonnenbrille mit Sehstärke); ich möchte eine Sonnenbrille mit optischen Gläsern, auf was ist zu achten?

Gleich vorweg, nicht jede Sonnenbrille eignet sich für eine optische Verglasung. Zum Beispiel Sonnenbrillen mit Monoscheiben, Sonnenbrillen mit durchgehendem Glas, oder auch Sonnenbrillen die in Billigproduktionsvorgängen (Spritzgussmodelle) hergestellt wurden. Zu bevorzugen sind prinzipiell alle Modelle die aus Acetat gefertigt werden. Hier man sollte darauf achten, dass die Sonnenbrillenfront keine zu große Durchbiegung hat. Sonnenbrillen die stark gebogen sind, kann man nur sehr begrenzt optisch verglasen. In diesem speziellen Fall sollte man eine Optikerin oder einen Optiker vor Ort zu Rate ziehen. Daher gehe ich nur kurz auf die wesentlichen Punkte ein: Stark gebogene Sonnenbrillen wie hier zum Beispiel das Modell Rayban 4057  

gekrümmte Sonnenbrillenfront ist schwer optisch zu verglasen

Die RB4057 als Beispiel

sind nur in dem Fehlsichtigkeitsbereich von ca. -4,00dpt bis +3,00dpt verglasbar, wobei die Pupillendistanz noch eine entscheidende Rolle dabei spielt. Ist die Pupillendistanz enger, angenommen R/L unter 56mm, so kann es schon ein Problem sein, die Brille optisch zu verglasen. Natürlich stets in Abhängigkeit der Fehlsichtigkeit. Diese Korrektionsgläser die sich dafür eignen nennt man auch „Kurve-Gläser“. Diese werden von spezialisierten Glasherstellern, wie z.B. Hoya berechnet und gefertigt. Das sind Sonderfertigungen, die sich von den Kosten her zu „normalen“ Korrektur-Sonnenbrillengläsern abheben. Aus meiner mittlerweile über 20jahriger Erfahrung als Optiker möchte ich festhalten, dass diese Technologie durchaus ausgereift ist und vom Sehkomfort sehr gute Ergebnisse erzielt. Im Einzelfall muss man mit einer kurzen Gewöhnungsphase rechnen. Die Verglasung im Minus-Bereich der Dioptrie wird meist schöner, da im Plus- Bereich ab ca. +2,00 Dioptrien, die Gläser in der Mittelteil immer dicker werden, und ab ca. +3,00dpt plump aussehen. Diese Kurve-Gläser von Hoya sind auch als Gleitsicht Kurve für die Sonnenbrillen erhältlich. Abzuraten ist von einer optische Verglasung bei Sonnenbrillen die Bohrungen in den Gläsern aufweisen. Hier können schon nach wenigen Wochen kleine Risse auftreten, ausgehend von den Bohrlöchern.Hauptgrund dafür ist meist das Material. Denn optische Gläser sind meist aus „organic-Material“ gefertigt und die Sonnenbrillen mit Bohrgläsern aus dem sehr belastbaren Polycarbonat Material gefertigt. Sonnenbrillen die einen Halbrandrahmen oder einen Nylorfaden haben sind in der Regel kein Problem! Man sollte nur darauf achten, dass das „organic-Material“ den Index 1,6 hat und nicht den Index 1,5. Denn auch hier stellt sich der Vorteil ein – das 1,6 Indexmaterial ist deutlich höher belastbar.

Ich denke, ich konnte hiermit einen Einblick über die technischen Voraussetzungen und eine kleine Übersicht über Verglasbarkeit von optischen Sonnenbrillen geben! Wenn noch etwas offen ist, über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen!

Christian Winkler