Silhouette bringt die neue Marke evil-eye!

Mit einer neuen Sportbrillen-Kollektion geht die Österreichische Brillenmanufaktur Silhouette für 2020 an den Start. Mit über 20 Jahren Erfahrung am Sportbrillensektor bringt Silhouette mit der brandneuen Sportbrillenmarke evil-eye, ein hochwertiges Produkt auf den Markt, welches von der Entwicklung bis hin zur Produktion sowie auch bezüglich Anpassung und Sportperformance durchaus einen Maßstab für Sportbrillen vorgibt.

Opticshop hat bereits jetzt die 2020er Sportbrillenmodelle vorgeordert, damit wir uns ein umfassendes Bild der neuen evil-eyes machen und Erfahrungen sammeln können.

Als Beispiel hier wählten wir hier für den Blog das Flaggschiff, die evil-eye e001-Trace Pro. Eine vielseitige Halbrandsportbrille mit optimaler Belüftung. Vielseitig deswegen, weil einige Teile des Rahmens, die im Sport doch einige Strapazen abbekommen, abnehmbar und auswechselbar sind. Das lässt nicht nur eine perfekte Reinigung, sondern auch eine gute Austauschmöglichkeiten dieser Komponenten zu. Zu diesen Teilen zählen der Stirnpolster (auch ganz lässig Sweat-Bar genannt) und der Nasensteg, welcher nach zwei oder mehreren anstrengenden, heißen Sportsaisonen gerne einmal ausgewechselt wird.

Die brandneue evil-eye e001 Trace Pro

Auch an Ersatzteilen wurde gedacht. Bügel, Scharniere sind lange nach dem das Modell im Rampenlicht gestanden ist, uns als „nachbestellbar“ versprochen worden. Additiv dazu gibt es bei der e001 ein Kopfband und für Wassersportler eigens aufsteckbare Schwimmkörper.

Die Farbpalette reicht derzeit bei der Trace Pro von red matt, navy metallic, dark olive metallic, grey transparent bis hin zu den klassischen Ausprägungen black matt red un black matt torquise (im oberen Bild gezeigt).

Für die Spezialisten unter euch hat Silhouette schon mal an verschiedene Ersatzgläser vorbereitet. Derzeit gibt es für die evil-eye e001 folgende verschiedene Filter:

  • Basisfilter Grau
  • Basisfilter Klar antifog
  • Basisfilter Space
  • LST-Filter-Active-Silver
  • LST-Filter-Contrast-Silver
  • LST-Filter Bright antifog
  • LST-Filter Bright-Blue-Mirror
  • Vario antifog (phototrop)
  • LST-Filter Bright-Vario-Purple-Mirror
  • LST-Filter Blue-Light-Vario-Blue-Mirror-antifog
  • LST-Filter-polarisierend-Silver

Mit dieser zahlreichen Auswahl an Wechselgläser werden manche Sportlerinnen und Sportler überfordert sein. Auf jeden Fall darf für die düstere Herbstzeit die Basisfilter Klar-antifog nicht fehlen!

Diese neuen Sportbrillen sind bei uns in einem Faltkarton angekommen. Darin befand sich ein edles Hartschalenetui und noch ein Microfaserbeutel. Manche Modelle hatten sogar noch Folie über die Bügel gestülpt, um noch geschützter den Transport zu absolvieren. Alles in Allem, ein herzeigbares Gesamtpaket, welches nicht nur Spitzensportlerinnen und Spitzensportler überzeugen wird!

Wer jetzt etwas neugierig geworden ist, kann hier einmal vorbeischauen und alle neuen Modelle bewundern.

Ein umfassender Blick auf die Oakley Holbrook

Die Oakley Holbrook gibt es nun seit mehr als ein Jahrzehnt und wir wollen hiermit die Kult-Sonnenbrille genauer unter die Lupe nehmen.

Schlicht begann es mit einer schwarzen, matten Fassung und verspiegelten Iridium-Gläsern. Aufgrund der wuchtigen Rechteckform strahlte die Sonnenbrille maskulinen Flair aus. Mit den auffälligen Scharnierverankerungen an der Fassungsfront wurde sie rasch unverwechselbar. Sie zählte von Beginn an zu den Sportbrillen schlechthin, obwohl bei genauer Betrachtung die Aspekte einer funktionellen Sportbrille eindeutig fehlen. Die Holbrook hat weder Durchlüftungsöffnungen an den Gläsern noch auswechselbare Nasenauflagen. Die Scharniere sind zwar robust konstruiert, jedoch würde die Holbrook im sportlichen Gefecht wahrscheinlich keine harten Schläge wegstecken können. Aber keine Angst, die Verletzungsgefahr steigt dadurch nicht, denn wie bei allen Oakley-Gläsern besteht aufgrund des Plutonite-Materiales vollkommene Splittergarantie. Mit einem überzeugenden Werbe-Videoclip wurde 2006 eindrucksvoll die Festigkeit und Splittersicherheit klargelegt. In diesem Video wird eine Stahlkugel mit 160 km/h auf das Plutonite-Glas geschossen und die Zeitlupenaufnahme zeigt genau die hohe Elastizität des Materials und das es eben Stand hält! Vielleicht wird sie auch deswegen zu den Sportbrillen gezählt. Zurück zu den Scharnieren und Bügeln, denn die Holbrook gehört zu den wenigen Oakley Sonnenbrillen, die keine gestreckten Brillenbügel hat. Nein, die Bügel haben ergonomische Ausnehmungen für Ohren und schmiegen sich komfortabel um das Ohr. Damit ist eine sogenannte Dreipunktauflage gewährleistet, welche einen perfekten Sitz begründet. Die Bügel ab der Modellreihe 2012 verfügen über auswechselbare Logos (Icons). Diese lassen sich einfach abnehmen, austauschen, wieder einklicken und können farblich individualisiert werden.

Oakley Holbrook

Kultsonnenbrille Holbrook

Also vom Aufbau her muss man die Holbrook zu den klassischen Sonnenbrillen zählen. Ziemlich sicher verleiht erst die charakteristisch, maskuline Rechteckform gepaart mit den verspiegelten Gläsern das sportliche Erscheinungsbild. Seit mehr als 10 Jahren wird die Holbrook von Motorsportlern, Surfern, Golfern, Skate-Boardern und MTB-Rider getragen und das Modell verwandelte sich zur Oakleys Kultsonnenbrille. Die Holbrook gab und gibt es in knalligen Rahmenfarben, mit Signaturen von Sportlern, farblos-transparent oder auch im klassischen Schwarz oder eleganten Weiß, so wie es die stylische Sportmodewelt verlangt. Durch die voll funktionellen Spiegelgläser (UV 400/ filtert 100 % aller UVA-/UVB-/UVC-Strahlen und schädliches Blaulicht bis zu 400 nm) erhält das Sonnenbrillenmodel erweiterten Pepp. Oakleys patentierte Spiegelbeschichtungen glänzen im Tageslicht auffällig und werten das Antlitz der Holbrook auf. Durch die Beliebtheit des Modells wurden mittlerweile mehr als zehn verschiedene Tönungen erzeugt. Darüber hinaus gibt es für die Holbrook alle diese Tönungen auch mit polarisierter Ausführung.

Fazit: Die Holbrook ist keine Sportbrille nach funktionellem Sinn, dennoch bietet sie vollen Schutz bei sportlichen Aktivitäten. Funktionskonstruktionen, wie z.B. Belüftungskanäle fehlen. Das stylische Erscheinungsbild wird durch die zahlreichen Variationsmöglichkeiten der Rahmen- und Gläserfarben getoppt. Durch die Option der polarisierten Gläser ist die Holbrook auch für Wassersportlerinnen und Wassersportler eine Überlegung wert. Halt und Tragekomfort ist durch den Dreipunktsitz gegeben. Alles in Allem vereint die Holbrook alle Eigenschaften die eine sportliche Kultbrille braucht! Und eines ist sicher, sie gibt auch nach dem Sport beim Chillen was her!

Die Sonnenbrillenmodelle 2017 von O´Neill sind da!

Gerade rechtzeitig vor Jahreswechsel sind bei Opticshop die Sonnenbrillen von O´neil für 2017 eingelangt. Was gibt es neues?

Neben einigen Farbupdates der beliebten ONS Tow und ONS Shore sind auch die Gläser nahezu alle polarisierend, so wie es sich für eine Surferbrille gehört. Die polarisierenden Gläser filtern bekannter Weise unerwünschte Spiegelungen weg und der Blick auf´s Gewässer wird ein Genuss. Die Farbupdates erstrecken sich vom sportlich seriösen Stripes-Muster bis hin zum „Zig-Zag Pattern“.

Neues Farbupdate der beliebten O´Neill Tow & Shore

Continue reading “Die Sonnenbrillenmodelle 2017 von O´Neill sind da!” »

Die neue Sonnenbrille adidas Zonyk, was gibt sie her?

Im September ist sie auch lieferbar, die neue adidas Zonyk. Mit der Zonyk wird die adidas performance Palette mit einer Multisportbrille (Funktionsbrille) erweitert. Die Monoglasscheiben der Zonyk sind großzügig gestaltet und es gibt sie in einer breiten Auswahl an Filtern. Neben den bewährten Polarfiltern und LST-Filtern gibt es diese Sportbrille auch mit Vario-Filter. Aufgrund der ausgereiften Technologie passen sich die Filter innerhalb kürzester Zeit an die Wetterverhältnisse an. Die Scheiben sind schnell wechselbar, denn auch das Verschlusssystem ist ausgereift.

Schnelles Scheibenwechseln bei der adidas Zonyk

adidas Zonyk, das neue Verschlusssystem

Empfehlenswert Continue reading “Die neue Sonnenbrille adidas Zonyk, was gibt sie her?” »